Hautkrebsrisiko?

Der Behauptung, dass Solariennutzung das Hautkrebsrisiko fördern würde, widerspricht nun eine internationale Forschergruppe unter Leitung von Professor Dr. Jörg Reichrath, leitendem Oberarzt der dermatologischen Klinik am Universitätsklinikum Homburg.

Wie die Universität des Saarlandes Ende Januar in einer Pressemeldung bekannt gibt, entkräften die Ergebnisse der Untersuchungen verschiedene vorangegangene Veröffentlichungen und stellen fest, dass keineswegs ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Solariennutzung und Schwarzem Hautkrebs besteht.

So stellen die Autoren in einer in einer systematischen Gesamtschau bestehender Forschungsarbeiten zum Thema fest, dass Zusammenhänge zwischen künstlichem UV-Licht und der Entstehung von Hautkrebs oft nur mit mangelnden Daten belegt werden, die keine wissenschaftlich fundierten Schlussfolgerungen erlauben.

Laut der Pressemitteilung betont Prof. Dr. Reichrath: „Der derzeitige wissenschaftliche Kenntnisstand unterstützt nicht die Schlussfolgerung, dass maßvolle Solariennutzung das Risiko, an Schwarzem Hautkrebs zu erkranken, erhöht.“

Lesen Sie die vollständige Pressemeldung als PDF.


Quelle: Universität des Saarlandes

Zurück

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen